Gibt es genügend Brot für alle?

Bfa<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-gossau-flawil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>456</div><div class='bid' style='display:none;'>6501</div><div class='usr' style='display:none;'>92</div>

Seit 50 Jahren arbeiten die Landeskirchen zusammen, um Menschen zu unterstützten, die von Armut und Hunger betroffen sind. Die kirchlichen Hilfswerke, zu denen auch ‚Brot für alle‘ (Bfa) gehört, setzen sich weltweit an den Orten ein, wo Armut und Hunger den Alltag der Menschen am meisten prägen.
Isabel Renold,
Auch in diesem Jahr unterstützt die evang.-ref. Kirchgemeinde Flawil zwei Projekte, welche den Menschen vor Ort neue Lebensperspektiven ermöglichen. Das eine ist ein Wasserprojekt in Simbabwe, bei dem 50’000 Menschen Zugang zu sauberem Wasser erhalten. Das andere Projekt unterstützt armutsbetroffene Bauern in Honduras bei der Selbstversorgung, bei der Vermarktung ihrer eigenen Produkte sowie der Verteidigung ihrer Rechte als Kleinbauern.

Um diese Projekte zu unterstützen, hat die evang.-ref Kirchegemeinde Flawil zwei Aktionen durchgeführt. Ende März fand ein Bfa-Rosen Verkauf statt. Auf den Strassen Flawil war ein generations-übergreifendes Team hierfür unterwegs. Als zweite Aktion wurde ein Suppentag gestaltet. Die freiwillig Mitarbeitenden verwöhnten die Gäste mit feinen Suppen und leckeren Desserts. Dabei konnte einiges an Spendengeld gesammelt werden. Die Einnahmen beider Aktionen kommen ‚Brot für alle‘ und den erwähnten Projekte zugute.

Allen Freiwilligen sowie allen Spender/innen, die zum gelingen dieser Aktionen beigetragen haben, gilt ein herzliches Dankeschön!

Text: Mark Hampton, Pfarrer

Bild: https://sehen-und-handeln.ch/content/uploads/2018/04/teaser_fastenkalender.jpg
Autor: Isabel Renold     Bereitgestellt: 23.04.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch