"Uf de Spur" Ökum. Veranstaltungsreihe im November 2019

Uf de Spur<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-gossau-flawil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>456</div><div class='bid' style='display:none;'>7186</div><div class='usr' style='display:none;'>92</div>

Astrophysik und Schöpfungsglaube
Isabel Renold,
07.11. 2019, 20:00 -22.00 Uhr, Reformiertes Kirchgemeindezentrum, Flawil
Erkenntnisse und Weltbild der heutigen Astrophysik
Arnold Benz
Sterne und Planeten sind nicht im Urknall entstanden. Sie ent-stehen noch heute in komplexen Abläufen, die wir nicht alle verstehen. Damit sich Sterne bilden können, braucht es Ga-laxien und Galaxienhaufen. Sie sind Teil des Universums, das sich seit dem Urknall stark entwickelte. Es ist erstaunlich, wie sich das Universum in seiner Geschichte so verändert hat, dass Sonne und Erde entstanden. Die Naturkonstanten sind genau richtig für die stabilen Verhältnisse, unter denen sich das Leben entwickeln konnte. Wir diskutieren, warum dies kein Gottesbeweis, aber unter Umständen ein Hinweis auf einen Schöpfer sein kann. Im Staunen begegnen sich Astrophysik und Schöpfungsglaube.

14.11. 2019, 20:00 - 22.00 Uhr, EMK Flawil
Vielfältiger Schöpfungsglaube in der Bibel
Ruth Wiesenberg Benz
Die Bibel umfasst eine Zeitspanne von bis zu 3000 Jahren. Je nach Situation, Wissensstand und persönlichen Erfahrungen drücken die Verfasser der verschiedenen Texte ihren Schöp-fungsglauben unterschiedlich aus. Immer aber geht es letztlich um die Beziehung zu Gott, nicht um naturwissenschaftliche Er-klärungen. Diesem gemeinsamen Kern spüren wir nach. Gen. 1 und 2 spiegeln das Suchen nach Orientierung und Sinn. Psalmen besingen das Staunen über die Natur. Paulus und Johannes kommen von der überwältigenden Erfahrung von Tod und Auferstehung Jesu Christi her und verkündigen eine neue Schöpfung. Weltbild und Situation heute sind anders. Trotzdem: Gott können auch wir erfahren!


21.11. 2019, 20:00 Uhr - 22.00 Uhr, Katholisches Pfarreizentrum Flawil
Verhältnis von Naturwissenschaft und Spiritualität
Arnold Benz und Ruth Wiesenberg Benz
Die eine Wirklichkeit, in der wir leben, nehmen wir unterschied-lich und unvollständig wahr. Wir bewegen uns auf verschiede-nen Ebenen und können verschiedene Perspektiven einneh-men. Sachliches Forschen bringt beweisbare Ergebnisse. Got-teserfahrungen können kaum beschrieben werden. Wir können staunen, aber auch erschrecken über naturwissenschaftliche Erkenntnisse, genauso wie über tiefe menschliche Erfahrun-gen. Aber die exakten Wissenschaften verändern die Deutung und Einordnung religiöser Wahrnehmungen. Wie kann das moderne Weltbild in Glaubensaussagen einfliessen? Wie kann das Vertrauen in einen liebenden Gott gelebt werden, trotz al-lem Wissen von erforschten Zusammenhängen?

Arnold Benz
Astrophysiker, emeritierter Professor am Institut für Teilchen- und Astrophysik der ETH Zürich, Dr. Dr. h.c.mult., Autor von Büchern zum Dialog von Naturwissenschaft und Theologie

Ruth Wiesenberg Benz
Pensionierte Pfarrerin, Schwerpunkt Erwachsenenbildung, psychologische Beraterin FSB, Kursleiterin themenorientierter Gesprächsgruppen FSB

Drei Abende mit Impuls-Gespräch-Gemeinschaft
Drei Abende mit folgenden Zielen:
Sensibilisierung für verschiedene Wahrnehmungsebenen in unserem Leben auf dem Planeten Erde.
Ermutigung zur Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, biblischen Texten und persönlichen Erfahrungen.
Dankbares Staunen.
Drei Abende, die auch einzeln besucht werden können, gestaltet von einer ökumenischen Vorbereitungsgruppe.

Bereitgestellt: 16.09.2019     Besuche: 110 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch