Wanderung der 60+ Aktiven

Thurgauer Rebenweg
Isabel Renold,
Die letzte Wanderung der Saison 2021, organisiert und geleitet von Margrit und Beat Müller, führte die Seniorinnen und Senioren in den Kanton Thurgau. Die Zug- und Busfahrt brachte die Wandergruppe via Wil – Frauenfeld zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Oberneunforn. Nach der Stärkung von Kaffee und Gipfel führte der Wanderweg auf einer schönen Rampe in Richtung Süden nach Niederneunforn, entlang dem Iselisberg. Verschiedene Winzer pflegen hier ihre Reben und produzieren ihren eigenen Wein. Normalerweise geniesst man auf diesem Höhenweg einen grandiosen Ausblick auf das Thurtal bis zu den Alpen mit über 100 Gipfeln. Leider war diese Aussicht infolge des dichten Nebels den Teilnehmenden nicht gegönnt.
Weiter führte dir Route durch botanisch reiche Wälder zum ehemaligen Kartäuserkloster «Kartause Ittingen» in Warth; ein Kulturzentrum von internationaler Bedeutung. Das ehemalige Kloster, 1152 als Augustiner-Abtei gegründet wurde später als Kartäuserkloster weitegeführt. Nach der Klosteraufhebung 1848 gingen die Bauten in Privatbesitz über. Als Stiftung ist die Kartause heute Seminar-und Bildungszentrum mit zahlreichen Einrichtungen und beheimatet das Thurgauer Kunstmuseum. Es gibt u.a. einen Gutsbetrieb mit eigener Käserei und einen Hopfengarten für das bekannte Bier «Ittinger Klosterbräu», ein Weinbaubetrieb und ein Restaurant. Während hier die Wandergruppe mit einem sehr guten Mittagessen verpflegt wurde zeigte sich die Sonne welche uns dann den ganzen Nachmittag auf dem Weg nach Frauenfeld begleitete.
Dieser Weg führte uns südwärts durch das Auengebiet zur Thur. Der einst kanalisierte Fluss, welcher dem Kanton den Namen gab, ist mittlerweile renaturiert. Hier konnten die Wanderer vielfältige Entdeckungen machen und auch Spuren des Bibers waren zu finden. Nach der Überquerung der Thur wanderte die Gruppe der Murg entlang, durch das Waffenplatzgebiet zum Bahnhof Frauenfeld, wo die Tour in der Thurgauischen Hauptstadt endete.

Beat Müller