Rise Up Gottesdienste 2019 mit herausfordernder Themenreihe

Rise up<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-gossau-flawil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>112</div><div class='bid' style='display:none;'>5984</div><div class='usr' style='display:none;'>92</div>

"Ins Bild gesetzt"
Isabel Renold,
„Ins Bild gesetzt“ lautet der Titel des neuen Rise Up Jahres. In jedem Rise Up Gottesdienst steht ein Bild einer biblischen Geschichte im Zentrum.
Die französische Fotografin Bettina Rheims hat Ende der 1990er Jahre einen Bildband mit dem Titel „I.N.R.I“ herausgebracht. In ihm nähert sie sich dem Leben Jesu fotographisch an. Ihr Ziel war es, das Leben Jesu in der Ästhetik des ausgehenden 20. Jahrhunderts zu zeigen. Ganz so, wie das schon Jahrhunderte vor ihr Künstler getan haben, indem sie die biblischen Geschichten im Stile ihrer jeweiligen Zeit darstellten. Die Fotographien von Rheims fordern heraus. Denn im Stil moderner Werbefotographie kommen die Bilder daher. Ganz anders als das Auge es von biblischen Darstellungen gewohnt ist.
Ein schwarzer Christus, obercoole drei Könige in Gangsterrapper-Manier, Johannes der Täufer als wütender Rebell oder mit Rastalocken und Pearcings, Maria und Martha, zwei attraktive Frauen in einer schäbigen Küche, die um die Gunst Jesu buhlen.
Die Bilder werden nicht nur gefallen. Aber sie fordern heraus und inspirieren, sich mit den biblischen Geschichten auseinanderzusetzen. Wie kann das Heilige dargestellt werden? Darf und kann es überhaupt dargestellt werden? Darf es so dargestellt werden? „Ins Bild gesetzt“ eröffnet zahlreiche Fragen, denen es im neuen Rise Up Jahr auf den Grund zu gehen gilt.
Autor: Isabel Renold     Bereitgestellt: 14.01.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch